Was sind Rituale?

 

Ein Ritual ist eine nach strengen Regeln ablaufende Handlung, um mächtige, übernatürliche Dinge zu bewirken. Rituale werden häufig von bestimmten Wortformeln und festgelegten Gesten begleitet. Sie können magischer-, religiöser-, okkulter- und mundaner Art sein. Rituale können Bestandteil spiritueller Zeremonien sein, funktionieren aber auch unabhängig davon. Man verwendet Rituale um beispielsweise mächtige Zauber und Wunder zu wirken oder solche, die so speziell sind, dass man in keinem Buch der Welt eine Aetherformel dazu findet. Unterbrochene, gestörte oder fehlgeschlagene Rituale müssen komplett neu vorbereitet werden.

 

Werkzeuge der Ritualisten

  • Ritualkreide oder Mehl zum Zeichnen von Ritualkreisen und Symbolen.
  • Komponenten und Opfergaben
  • Ritualgewänder
  • Instrumente wie Glocken, Klangschalen o.ä.
  • Kerzen (ACHTUNG: Achtet bitte auf Sicherheit!)
  • Ritualgegenstände

Eigene Rituale Ausdenken

Ihr könnt euch eigene Rituale ausdenken. Bitte gebt bei den Vorschlägen an die SL direkt folgende Informationen mit an:

  • Erfahrungspunkte: Wie viele Erfahrungspunkte sollen ausgeben werden, um dieses Ritual zu erlernen.
  • Zeit: Wie lange soll das Ritual dauern?
  • Pflicht-Komponenten: Welche PK werden für das Ritual benötigt?
  • Standard-Komponenten: Welche SK werden für das Ritual benötigt?
  • Freie-Komponenten: Wie viele FK werden für das Ritual benötigt?
  • Ritualkreis: Wie soll der Ritualkreis aussehen?
  • Handlungsablauf: Was genau muss bei dem Ritual gemacht werden?
  • Auswirkungen: Was soll passieren, sobald das Ritual erfolgreich abgeschlossen wird?
  • Wirkungsdauer : Wie lange halten die Auswirkungen des Rituals an?

Ritualkreise

 

Für die meisten Rituale werden Ritualkreise benötigt. Wie diese aussehen können, wird im jeweiligen Ritual beschrieben und oft auch durch Grafiken veranschaulicht. Ihr könnt auch eigene Ritualkreise gestalten, z. B. um diese an euer Charakterkonzept anzupassen. Der Aufwand dabei sollte allerdings mindestens gleichwertig sein. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten Ritualkreise zu zeichnen. Kreide für ebene Untergründe oder Mehl für unebene Flächen wie beispielsweise auf einer Wiese. Die nachhaltigste und sauberste Möglichkeit ist es aber, die Ritualkreise auf Stoff zu malen. Hierzu empfehlen wir Acrylfarbe oder handelsübliche Stoff-Farben. Auf Stoff aufgemalte Ritualkreise können nach dem Ritual platzsparend eingepackt- und später wieder verwendet werden. Besonders in Innenräumen vermeidet man so unerwünschte Verschmutzungen. Achtet OT bitte darauf, dass ihr euren Ritualplatz genauso sauber hinterlasst, wie ihr ihn auch vorgefunden habt.

 

Ritualkreis für Aetherformeln

Ritualkreis für Aetherformeln

Ritualkreis der kosmischen Mächte

Ritualkreis der kosmischen Mächte

Spezialisierte Ritualkreise der kosmischen Mächte

Ritualkreis der Macht Libra

  Varianten

Genesis

Chaos

Vita

Nekron

Imperio

Furia

Libra

Nocturna

 

Ritual: Ritualisierte Aetherformeln

  • Erfahrungspunkte: Für 20/40/60/80/100 EP kann man eine Aetherformel der Stufe 1/2/3/4/5 als Ritual ausüben. Man beherrscht diese Formel dann aber nur als Ritual und bekommt auch die entsprechenden Aetherpunkte gut geschrieben. Möchte man die Formel auch als einfache Spruchformel beherrschen, muss man diese separat kaufen.
  • Zeit: 10/20/30/40/50 Minuten je nach Stufe der Aetherformel
  • Pflicht-Komponenten: 1/2/3/4/5 Aetherpunkte
  • Standard-Komponenten: Pro Stufe wird eine weitere, jeweils andersartige SK für Methoden zur Implementierung von Aetherformeln benötigt.
  • Freie-Komponenten: Pro Stufe wird eine weitere, jeweils andersartige FK benötigt.
  • Ritualkreis: Der Ritualkreis für Aetherformeln ist sehr gut geeignet für ritualisierte Aetherformeln.
  • Handlungsablauf: Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln, kann die Darstellung des Rituals je nach Charakterkonzept unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Fehlgeschlagene Rituale müssen komplett neu vorbereitet werden.
  • Auswirkungen: Ritualisierte Zauber können von der SL verstärkte Auswirkungen erhalten. So könnte der Zauberspruch "Zombi" anstatt einen Zombi direkt zwanzig Zombis auf einmal oder mehr erwecken durch ein Ritual.
  • Wirkungsdauer : Die Wirkungsdauer durch ritualisierte Zaubersprüche wird verdoppelt und kann durch SL-Entscheidung darüber hinaus auch noch verlängert werden.

 

Ritual: Verbrannte Erde des Chaos

  • Erfahrungspunkte: 100EP
  • Zeit: Pro 1m Radius mindestens ca. 10 Minuten
  • Pflicht-Komponenten: Asche, Blut, Rauchopfer
  • Pflicht-Komponenten Erweiterung: Optional für Räumlichkeiten alchemistische Tinte, alchemistische Schreibfeder, alchemistische Siegelpapier
  • Standard-Komponenten: Eine SK die im Zusammenhang mit den Mächten steht (Bereich: Chaos)
  • Freie-Komponenten: 3
  • Ritualkreis: Ein auf Chaos spezialisierter Ritualkreis der kosmischen Mächte ist sehr gut geeignet für das Ritual der verbrannten Erde.
  • Handlungsablauf: Nur Anhänger der Mächte Chaos, Nekron, Libra, Imperio und Furia können dieses Ritual erlernen. Das Ritual kann kann auch auf toter Erde abgehalten werden um die Auswirkungen beider Rituale an einem Ort zu manifestieren. Wenn ein kompletter Raum durch das Ritual belegt werden soll, kann man den Kreis in die Mitte des Raumes zeichnen und alle Türen und Fenster mit einem alchemistischen Siegelpapier versehen, auf dem mit einer alchemistischen Feder und mit alchemistischer Tinte das Symbol der Macht Chaos gezeichnet wurde. Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln, kann die Darstellung des Rituals, je nach Charakterkonzept unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Fehlgeschlagene und unterbrochene Rituale müssen komplett neu vorbereitet werden.
  • Auswirkungen: Anhänger der Macht Genesis erhalten auf verbrannter Erde alle 10 Sekunden lang eine direkte Wunde.
  • Wirkungsdauer: Ritualdauer x 2

Ritual: Geweihter Boden der Genesis

  • Erfahrungspunkte: 100EP
  • Zeit: Pro 1m Radius mindestens ca. 10 Minuten
  • Pflicht-Komponenten: Salz, Weihwasser, Rauchopfer
  • Pflicht-Komponenten Erweiterung: Optional für Räumlichkeiten alchemistische Tinte, alchemistische Schreibfeder, alchemistische Siegelpapier
  • Standard-Komponenten: Eine SK die im Zusammenhang mit den Mächten steht (Bereich: Genesis)
  • Freie-Komponenten: 3
  • Ritualkreis: Ein auf Genesis spezialisierter Ritualkreis der kosmischen Mächte ist sehr gut geeignet für das Ritual des geweihten Bodens.
  • Handlungsablauf: Nur Anhänger der Mächte Vita, Genesis, Libra, Imperio und Furia können dieses Ritual erlernen. Das Ritual kann auch auf fruchtbaren Boden abgehalten werden um die Auswirkungen beider Rituale an einem Ort zu manifestieren. Wenn ein kompletter Raum durch das Ritual belegt werden soll, kann man den Kreis in die Mitte des Raumes zeichnen und alle Türen und Fenster mit einem alchemistischen Siegelpapier versehen, auf dem mit einer alchemistischen Feder und mit alchemistischer Tinte das Symbol der Macht Genesis gezeichnet wurde. Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln, kann die Darstellung des Rituals, je nach Charakterkonzept unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Fehlgeschlagene und unterbrochene Rituale müssen komplett neu vorbereitet werden.
  • Auswirkungen: Anhänger der Macht Chaos erhalten auf geweihtem Boden alle 10 Sekunden lang eine direkte Wunde.
  • Wirkungsdauer: Ritualdauer x 2

Ritual: Tote Erde der Nekron

  • Erfahrungspunkte: 100EP
  • Zeit: Pro 1m Radius mindestens ca. 10 Minuten
  • Pflicht-Komponenten: Friedhofserde, Fleischopfer, Rauchopfer
  • Pflicht-Komponenten Erweiterung: Optional für Räumlichkeiten alchemistische Tinte, alchemistische Schreibfeder, alchemistische Siegelpapier
  • Standard-Komponenten: Eine SK die im Zusammenhang mit den Mächten steht (Bereich: Nekron)
  • Freie-Komponenten: 3
  • Ritualkreis: Ein auf Nekron spezialisierter Ritualkreis der kosmischen Mächte ist sehr gut geeignet für das Ritual der toten Erde.
  • Handlungsablauf: Nur Anhänger der Mächte Nekron, Chaos, Libra, Imperio und Furia können dieses Ritual erlernen. Das Ritual kann kann auch auf verbrannter Erde abgehalten werden um die Auswirkungen beider Rituale an einem Ort zu manifestieren. Wenn ein kompletter Raum durch das Ritual belegt werden soll, kann man den Kreis in die Mitte des Raumes zeichnen und alle Türen und Fenster mit einem alchemistischen Siegelpapier versehen, auf dem mit einer alchemistischen Feder und mit alchemistischer Tinte das Symbol der Macht Nekron gezeichnet wurde. Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln, kann die Darstellung des Rituals, je nach Charakterkonzept unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Fehlgeschlagene und unterbrochene Rituale müssen komplett neu vorbereitet werden.
  • Auswirkungen: Anhänger der Macht Vita erhalten auf toter Erde alle 10 Sekunden lang eine direkte Wunde.
  • Wirkungsdauer: Ritualdauer x 2

Ritual: Fruchtbarer Boden der Vita

  • Erfahrungspunkte: 100EP
  • Zeit: Pro 1m Radius mindestens ca. 10 Minuten
  • Pflicht-Komponenten: Waldboden, Samenkörner, Wasser
  • Pflicht-Komponenten Erweiterung: Optional für Räumlichkeiten alchemistische Tinte, alchemistische Schreibfeder, alchemistische Siegelpapier
  • Standard-Komponenten: Eine SK die im Zusammenhang mit den Mächten steht (Bereich: Vita)
  • Freie-Komponenten: 3
  • Ritualkreis: Ein auf Vita spezialisierter Ritualkreis der kosmischen Mächte ist sehr gut geeignet für das Ritual des fruchtbaren Bodens.
  • Handlungsablauf: Nur Anhänger der Mächte Vita, Genesis, Libra, Imperio und Furia können dieses Ritual erlernen. Das Ritual kann kann auch auf geweihten Boden abgehalten werden um die Auswirkungen beider Rituale an einem Ort zu manifestieren. Wenn ein kompletter Raum durch das Ritual belegt werden soll, kann man den Kreis in die Mitte des Raumes zeichnen und alle Türen und Fenster mit einem alchemistischen Siegelpapier versehen, auf dem mit einer alchemistischen Feder und mit alchemistischer Tinte das Symbol der Macht Vita gezeichnet wurde. Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln, kann die Darstellung des Rituals, je nach Charakterkonzept unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Fehlgeschlagene und unterbrochene Rituale müssen komplett neu vorbereitet werden.
  • Auswirkungen: Anhänger der Macht Nekron erhalten auf fruchtbarem Boden alle 10 Sekunden lang eine direkte Wunde.
  • Wirkungsdauer: Ritualdauer x 2

Ritual: Magischer Boden der Libra

  • Erfahrungspunkte: 100EP
  • Zeit: Pro 1m Radius mindestens ca. 10 Minuten
  • Pflicht-Komponenten: Rauchopfer, Aetherstaub, Aetherpunkte
  • Pflicht-Komponenten Erweiterung: Optional für Räumlichkeiten alchemistische Tinte, alchemistische Schreibfeder, alchemistische Siegelpapier
  • Standard-Komponenten: Eine SK die im Zusammenhang mit den Mächten steht (Bereich: Libra)
  • Freie-Komponenten: 3
  • Ritualkreis: Ein auf Libra spezialisierter Ritualkreis der kosmischen Mächte ist sehr gut geeignet für das Ritual des magischen Bodens.
  • Handlungsablauf: Anhänger aller Mächte, außer Nocturna, können dieses Ritual erlernen. Das Ritual kann kann auch entweder auf geweihten- und fruchtbaren Boden oder auf toter- und verbrannter Erde abgehalten werden um die Auswirkungen von drei Ritualen an einem Ort zu manifestieren.  Wenn ein kompletter Raum durch das Ritual belegt werden soll, kann man den Kreis in die Mitte des Raumes zeichnen und alle Türen und Fenster mit einem alchemistischen Siegelpapier versehen, auf dem mit einer alchemistischen Feder und mit alchemistischer Tinte das Symbol der Macht Libra gezeichnet wurde. Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln, kann die Darstellung des Rituals, je nach Charakterkonzept unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Fehlgeschlagene und unterbrochene Rituale müssen komplett neu vorbereitet werden. 
  • Auswirkungen: Anhänger der Macht Nocturna erhalten auf magischem Boden alle 10 Sekunden lang eine direkte Wunde.
  • Wirkungsdauer: Ritualdauer x 2

Ritual: Schwarze Erde von Nocturna

  • *#"#=&%"!°# *Seite raus gerissen

Ritual: Kosmischer Hain

  • Erfahrungspunkte: 100
  • Ritualdauer: Mindestens ca. 45 Minuten
  • Pflicht-Komponenten: 50 Punkte Aetherenergie, 8 x Kerzen, 1 x alchemistische Schreibfeder, alchemistische Tinte, 1 x alchemistisches Siegelpapier für jeden Zugang und Ausgang des Hains, 1 x Opferschale aus Metall, 1 x Tropfen Blut aus jedem Haus welches am Ritual teilnimmt
  • Standard-Komponenten: keine
  • Freie-Komponenten: 7
  • Handlungsablauf: Bereite mindestens 10 Minuten lang den Ritualplatz vor und überprüfe noch einmal die Komponenten. Füge dann der “alchemistischen Tinte” einen Tropfen Blut aus jeder Macht hinzu. Zeichne mit dieser Tinte und der Gänsefeder ein Symbol für jede Macht auf jedes Siegelpapier. Bringe an jede Öffnung des Hains ein solches Siegelpapier an. Zeichne den Ritualkreis ordentlich in die Mitte des zukünftigen Hains. Platziere die Schale und die Feder in der Mitte des Oktagrams. Platziere die Kerzen an jede Spitze des Oktagrams. Sprich eine Formel mit mindesten 25 Worten und wiederhole sie acht Mal. In dieser Phase lässt der Ritualleiter die Aetherenergie ins Ritual einfließen. Für jede Macht soll eine freiwillige Person zum Ritual hinzugezogen werden, um jeweils 5 Punkte Aetherenergie zu erhalten. Die noch fehlende Aetherenergie muss vom Ritualleiter selbst gegeben werden. Wenn bis hierhin alles Richtig gemacht wurde, ist das Ritual beendet und die SL wird sagen, was nun passiert.
  • Ritualkreis: Der Ritualkreis für die kosmischen Mächte ist sehr gut geeignet für das Ritual des kosmischen Hains.
  • Auswirkungen: Dieses Ritual macht einen Ort zu einem kosmischen Hain. Ein Hain kann durch weitere Rituale mit zusätzlichen übernatürlichen Effekten aufgewertet werden. Jeder im Hain erhält Aether-Evolution +1 für die dauer seines Aufenthaltes.
  • Haltbarkeit: Ein Jahr, dann muss das Ritual erneuert werden. Wird dies rechtzeitig gemacht, bleiben alle Erweiterungen, entsprechend ihrer Haltbarkeit, bestehen.

Ritual: Hüter des kosmischen Hains (In Arbeit)

  • Erfahrungspunkte:
  • Zeit:
  • Pflicht-Komponenten:
  • Standard-Komponenten:
  • Freie-Komponenten:
  • Handlungsablauf:
  • Auswirkungen:
  • Wirkungsdauer:

Ritual: Ruhe des kosmischen Hains (In Arbeit)

  • Erfahrungspunkte:
  • Zeit:
  • Pflicht-Komponenten:
  • Standard-Komponenten:
  • Freie-Komponenten:
  • Handlungsablauf:
  • Auswirkungen:
  • Wirkungsdauer:

 

Gegenstände mit übernatürlichen Kräften (z. B. Artefakte und Reliquien) sind ein wichtiger Bestandteil für viele Fantasy- und Sciencefiktion-Geschichten. Nachfolgend haben wir Möglichkeiten aufgelistet, wie Spieler sich selbst und gegenseitig solche mächtigen Gegenstände im Spiel erstellen können.

 

Ritual: Spruchsiegel

  • Erfahrungspunkte: Für 20/40/60/80/100EP kann man jeweils eine Aetherformel der Stufe 1/2/3/4/5 auf ein Spruchsiegel bannen. Man beherrscht diese Formel dann aber nur als Ritual. Möchte man sie auch als einfache Aetherformel beherrschen, muss man diese zusätzlich mit EP kaufen.
  • Ritualdauer: Spruchstufe x ca. 5 Minuten.
  • Pflichtkomponenten: Alchemistisches Siegelpapier, eine alchemistische Schreibfeder, alchemistische Tinte, alchemistisches Siegelwachs, 1/2/3/4/5 Aetherpunkte
  • Standard-Komponenten: keine
  • Freie Komponenten: Je Stufe eine FK
  • Ritualkreis: Der Ritualkreis für Aetherformeln ist sehr gut geeignet für ein Spruchsiegel-Ritual.
  • Handlungsablauf: Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln kann die Darstellung des Rituals, je nach Charakterkonzept, unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Der Anwender schreibt die Aetherformel mit einer alchemistischen Schreibfeder und alchemistischer Tinte auf ein kleines Stück alchemistisches Siegelpapier, faltet es und versiegelt es mit alchemistischen Siegelwachs.
  • Anwendung: Jeder kann nun das Siegel brechen und die Aetherformel laut und deutlich vorlesen, um sie zu wirken. Wird das Siegel gebrochen, muss die Aetherformel unmittelbar danach vorgelesen werden, ansonsten verflüchtigt sie sich. Aetherformeln die durch Spruchsiegel gewirkt wurden verursachen keine magische Erschöpfung.
  • Haltbarkeit: Nach ca. 24 Stunden bricht das Spruchsiegel von selbst und die Aetherformel verflüchtigt sich.
  • Beispiele für Charakterkonzepte: Priester fertigen solche Spruchsiegel, indem sie Gebete für göttliche Wunder auf ein solches Spruchsiegel schreiben. Anstelle eines Rituals, halten sie z.B. kleine Messen und Zeremonien ab, um die nötigen Aetherpunkte zu bekommen. Magier erschaffen Spruchsiegel, um magische Erschöpfung zu vermeiden, oder um die Aetherformel an Nichtmagier zu verkaufen.

Ritual: Splitterartefakt

  • Erfahrungspunkte: Für 20/40/60/80/100EP kann man jeweils eine Aetherformel der Stufe 1/2/3/4/5 auf ein Splitterartefakt bannen. Man beherrscht diese Formel dann aber nur als Ritual. Möchte man sie auch als einfache Aetherformel beherrschen, muss man diese zusätzlich mit EP kaufen.
  • Ritualdauer: Spruchstufe x ca. 10 Minuten.
  • Pflichtkomponenten: 1/2/3/4/5 Aetherpunkte; ein kleiner, leicht zu zerbrechender Gegenstand (Wenn man den Gegenstand zerbricht, sollte man sich an den Überresten nicht verletzen können, also nehmt z.B. kein Glas)
  • Standard-Komponenten: keine
  • Freie Komponenten: Je Stufe zwei FK
  • Ritualkreis: Der Ritualkreis für Aetherformeln ist sehr gut geeignet für Splitterartefakt-Rituale.
  • Handlungsablauf: Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln kann die Darstellung des Rituals, je nach Charakterkonzept, unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Der Anwender bannt eine Aetherformel in einen leicht zerbrechlichen Gegenstand.
  • Anwendung: Jeder kann nun den Gegenstand zerbrechen und die Aetherformel spontan zu wirken. Wird das Splitterartefakt gebrochen, sollte die Aetherformel unmittelbar danach gewirkt werden, ansonsten verflüchtigt sie sich. Weil die Aetherformel nach der Zerstörung des Splitterartefaktes spontan und ohne Worte gewirkt wird, entzieht ein Splitterartefakt dem Anwender einen Teil seiner Körperenergie, so dass er ca. 5/10/15/20/25 Minuten lang keine anstrengenden und/oder übernatürlichen Handlungen mehr ausführen kann. Magische Evolution hat keine Auswirkung auf die Erschöpfung durch ein Splitterartefakt.
  • Haltbarkeit: Nach ca. 24 Stunden zerfällt das Splitterartefakt von selbst und der Zauberspruch verflüchtigt sich.

Ritual: Einfaches Formelartefakt

  • Erfahrungspunkte: Für 20/40/60/80/100EP (insgesamt 300EP) kann man eine Aetherformel der Stufe 1/2/3/4/5 in ein einfaches Formelartefakt bannen.
  • Ritualdauer: Summe aller Aetherformel-Stufen x ca. 15 Minuten
  • Pflichtkomponenten:  1/2/3/4/5 Aetherpunkte; ein Gegenstand, den man mit einer Hand festhalten kann.
  • Standard-Komponenten: keine
  • Freie Komponenten: Je Stufe drei FK
  • Ritualkreis: Der Ritualkreis für Aetherformeln ist sehr gut geeignet für Rituale mit einfachen Formelartefakten.
  • Handlungsablauf: Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln kann die Darstellung des Rituals, je nach Charakterkonzept, unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Der Anwender bannt eine Aetherformel einmalig oder mehrfach in einen Gegenstand. Er muss die Aetherformel selber beherrschen, um sie in ein einfaches Formelartefakt bannen zu können. Der Anwender kann entsprechend seiner Stufe in diesem Ritual entscheiden, wie oft er die Formel in das Artefakt bannen möchte. Zum Beispiel bei Stufe 3, dreimal eine Aetherformel der Stufe 1 oder eine einzige Aetherformel der Stufe 3. Es kann nur ein und dieselbe Aetherformel mehrfach in ein einfaches Formelartefakt gebannt werden, keine unterschiedlichen. Aetherformeln der Stufen 3-5 können daher immer nur einmal in ein einfaches Formelartefakt gebannt werden. Es muss vor dem Ritual festgelegt werden, ob die Formeln ausformuliert oder spontan gewirkt werden sollen. Bei einem Artefakt für ausformulierte Aetherformeln muss der  entsprechende Spruch beim Ritual laut, deutlich und fehlerfrei aufgesagt werden und zwar so oft, wie die Formel in das Artefakt gebannt werden soll.
  • Anwendung: Jeder, der den Gegenstand in der Hand hält, kann die gebannten Aetherformeln wirken, wenn er sie kennt. Alle gebannten Aetherformeln müssen auf die gleiche Art und Weise (spontan oder ausformuliert) gewirkt werden. Wenn das Artefakt für spontane Effekte erschaffen wurde, dann kann der Anwender mit dem Gegenstand auf ein Ziel zeigen und laut den Namen der Aetherformel nennen. Wenn das Artefakt für ausformulierte Aetherformeln erschaffen wurde, dann kann der Anwender mit dem Gegenstand auf ein Ziel zeigen, um laut und fehlerlos die komplette Formel aufzusagen, die beim Ritual für diese Aetherformel verwendet wurde. Danach ist die Aetherformel verbraucht und aus dem Artefakt verschwunden. Sobald alle Aetherformeln einmal gewirkt wurden, ist der Gegenstand wieder genauso gewöhnlich wie vor dem Ritual. Wenn das Artefakt für ausformulierte Aetherformeln erschaffen wurde, ist der Anwender nach dem wirken nicht erschöpft und kann sofort weiter zaubern. Ein spontan gewirkter Artefaktzauber entzieht dem Anwender jedoch einen Teil seiner Körperenergie, so dass er ca. 5/10/15/20/25 Minuten lang keine anstrengenden und/oder übernatürlichen Handlungen mehr ausführen kann. Magische Evolution hat keine Auswirkung auf die Erschöpfung durch ein einfaches Formelartefakt.
  • Haltbarkeit: Nach ca. zwei Tagen erflüchtigen sich alle Aetherformeln wieder aus dem Gegenstand.

Ritual: Meisterhaftes Formelartefakt

  • Erfahrungspunkte: Für 20/40/60/80/100EP (insgesamt 300EP) kann man unterschiedliche Aetherformeln der Stufe 1/2/3/4/5 in ein einfaches Formelartefakt bannen.
  • Ritualdauer: Summe aller Aetherformel-Stufen x ca. 20 Minuten
  • Pflichtkomponenten:  1/2/3/4/5 Aetherpunkte; ein Gegenstand, den man mit einer Hand festhalten kann.
  • Standard-Komponenten: keine
  • Freie Komponenten: Je Stufe vier FK
  • Ritualkreis: Der Ritualkreis für Aetherformeln ist sehr gut geeignet für Rituale mit meisterhaften Formelartefakten.
  • Handlungsablauf: Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln kann die Darstellung des Rituals, je nach Charakterkonzept, unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Der Anwender kann unterschiedliche Aetherformeln einmalig oder mehrfach in einen Gegenstand bannen. Er muss die Aetherformeln selber beherrschen, um sie in ein meisterhaftes Formelartefakt bannen zu können. Der Anwender kann entsprechend seiner Stufe in diesem Ritual entscheiden, wie oft und wie viele Formeln er in das Artefakt bannen möchte. Zum Beispiel bei Stufe 3, drei Aetherformeln der Stufe 1 oder eine einzige Aetherformel der Stufe 3. Aetherformeln der Stufe 3-5 können daher immer nur einmal in ein meisterhaftes Formelartefakt gebannt werden. Es muss vor dem Ritual festgelegt werden, ob die Formeln ausformuliert oder spontan gewirkt werden sollen. Bei einem Artefakt für ausformulierte Aetherformeln müssen die entsprechende Sprüche beim Ritual laut, deutlich und fehlerfrei aufgesagt werden und zwar so oft, wie die jeweiligen Formeln in das Artefakt gebannt werden sollen.
  • Anwendung: Jeder, der den Gegenstand in der Hand hält, kann die gebannten Aetherformeln wirken, wenn er sie kennt. Alle gebannten Aetherformeln müssen auf die gleiche Art und Weise (spontan oder ausformuliert) gewirkt werden. Wenn das Artefakt für spontane Effekte erschaffen wurde, dann kann der Anwender mit dem Gegenstand auf ein Ziel zeigen und laut den Namen der jeweiligen Aetherformel nennen. Wenn das Artefakt für ausformulierte Aetherformeln erschaffen wurde, kann der Anwender mit dem Gegenstand auf ein Ziel zeigen, um laut und fehlerlos die Formel aufzusagen, welche beim Ritual für diese Aetherformel verwendet wurde. Danach ist die Aetherformel verbraucht und aus dem Artefakt verschwunden. Sobald alle Aetherformeln einmal gewirkt wurden, ist der Gegenstand wieder genauso gewöhnlich wie vor dem Ritual. Wenn das Artefakt für ausformulierte Aetherformeln erschaffen wurde, ist der Anwender nach dem wirken nicht erschöpft und kann sofort weiter zaubern. Ein spontan gewirkter Artefaktzauber entzieht dem Anwender jedoch einen Teil seiner Körperenergie, so dass er ca. 5/10/15/20/25 Minuten lang keine anstrengenden und/oder übernatürlichen Handlungen mehr ausführen kann. Magische Evolution hat keine Auswirkung auf die Erschöpfung durch ein einfaches Formelartefakt.
  • Haltbarkeit: Nach ca. drei Tagen verflüchtigen sich alle Zaubersprüche wieder aus dem Gegenstand.

Ritual: Aufladbares Formelartefakt

  • Erfahrungspunkte: Für 20/40/60/80/100EP (insgesamt 300EP) kann man unterschiedliche Aetherformeln der Stufe 1/2/3/4/5 in ein einfaches Formelartefakt bannen.
  • Ritualdauer: Summe aller Aetherformel-Stufen x ca. 25 Minuten
  • Pflichtkomponenten:  1/2/3/4/5 Aetherpunkte; ein Gegenstand, den man mit einer Hand festhalten kann.
  • Standard-Komponenten: keine
  • Freie Komponenten: Je Stufe fünf FK
  • Ritualkreis: Der Ritualkreis für Aetherformeln ist sehr gut geeignet für Rituale mit aufladbaren Formelartefakten.
  • Handlungsablauf: Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln kann die Darstellung des Rituals, je nach Charakterkonzept, unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Der Anwender kann unterschiedliche Aetherformeln einmalig oder mehrfach in einen Gegenstand bannen. Er muss die Aetherformeln selber beherrschen, um sie in ein aufladbares Formelartefakt bannen zu können. Der Anwender kann entsprechend seiner Stufe in diesem Ritual entscheiden, wie oft und wie viele Formeln er in das Artefakt bannen möchte. Zum Beispiel bei Stufe 3, drei Aetherformeln der Stufe 1 oder eine einzige Aetherformel der Stufe 3. Aetherformeln der Stufe 3-5 können daher immer nur einmal in ein meisterhaftes Formelartefakt gebannt werden. Es muss vor dem Ritual festgelegt werden, ob die Formeln ausformuliert oder spontan gewirkt werden sollen. Bei einem Artefakt für ausformulierte Aetherformeln müssen die entsprechende Sprüche beim Ritual laut, deutlich und fehlerfrei aufgesagt werden und zwar so oft, wie die jeweiligen Formeln in das Artefakt gebannt werden sollen.
  • Anwendung: Jeder, der den Gegenstand in der Hand hält, kann die gebannten Aetherformeln wirken, wenn er sie kennt. Alle gebannten Aetherformeln müssen auf die gleiche Art und Weise (spontan oder ausformuliert) gewirkt werden. Wenn das Artefakt für spontane Effekte erschaffen wurde, dann kann der Anwender mit dem Gegenstand auf ein Ziel zeigen und laut den Namen der jeweiligen Aetherformel nennen. Wenn das Artefakt für ausformulierte Aetherformeln erschaffen wurde, kann der Anwender mit dem Gegenstand auf ein Ziel zeigen, um laut und fehlerlos die Formel aufzusagen, welche beim Ritual für diese Aetherformel verwendet wurde. Danach ist die Aetherformel verbraucht und vorerst aus dem Artefakt verschwunden. Wenn das Artefakt für ausformulierte Aetherformeln erschaffen wurde, ist der Anwender nach dem wirken nicht erschöpft und kann sofort weiter zaubern. Ein spontan gewirkter Artefaktzauber entzieht dem Anwender jedoch einen Teil seiner Körperenergie, so dass er ca. 5/10/15/20/25 Minuten lang keine anstrengenden und/oder übernatürlichen Handlungen mehr ausführen kann. Magische Evolution hat keine Auswirkung auf die Erschöpfung durch ein einfaches Formelartefakt.
  • Haltbarkeit: Die Aetherformeln bleiben so lange in dem Aufladbaren Spruchartefakt, bis sie gewirkt werden. Wenn eine Aetherformel gewirkt wurde, ist sie verbraucht. Jeder, der die Aetherformel beherrscht, kann diese aber auf das aufladbare Spruchartefakt anwenden, um es wieder aufzuladen. Wenn eine Aetherformel mehrfach gespeichert wurde, muss diese Auch mehrfach gesprochen werden um das Artefakt wieder aufzuladen.

Ritual: Permanentes Formelartefakt

  • Erfahrungspunkte: Für 20/40/60/80/100EP (insgesamt 300EP) kann man unterschiedliche Aetherformeln der Stufe 1/2/3/4/5 in ein permanentes Formelartefakt bannen.
  • Ritualdauer: Summe aller Aetherformel-Stufen x ca. 30 Minuten
  • Pflichtkomponenten:  1/2/3/4/5 Aetherpunkte; ein Gegenstand, den man mit einer Hand festhalten kann; 20/40/60/80/100 EP je nach Anzahl und Stufe der Aetherformeln, die gebannt werden sollen
  • Standard-Komponenten: keine
  • Freie Komponenten: Je Stufe sechs FK
  • Ritualkreis: Der Ritualkreis für Aetherformeln ist sehr gut geeignet für Rituale mit permanenten Formelartefakten.
  • Handlungsablauf: Abgesehen von den hier aufgeführten Regeln kann die Darstellung des Rituals, je nach Charakterkonzept, unterschiedlich ausgespielt werden (Werkzeuge, Abläufe, zusätzliche Komponenten u.s.w.). Der Anwender kann unterschiedliche Aetherformeln einmalig oder mehrfach in einen Gegenstand bannen. Er muss die Aetherformeln selber beherrschen, um sie in ein permanentes Formelartefakt bannen zu können und zusätzlich nochmal die EP für jede Formel als Komponente für das Ritual ausgeben. Der Anwender kann entsprechend seiner Stufe in diesem Ritual entscheiden, wie oft und wie viele Formeln er in das Artefakt bannen möchte. Zum Beispiel bei Stufe 3, drei Aetherformeln der Stufe 1 oder eine einzige Aetherformel der Stufe 3. Aetherformeln der Stufe 3-5 können daher immer nur einmal in ein meisterhaftes Formelartefakt gebannt werden. Es muss vor dem Ritual festgelegt werden, ob die Formeln ausformuliert oder spontan gewirkt werden sollen. Bei einem Artefakt für ausformulierte Aetherformeln müssen die entsprechende Sprüche beim Ritual laut, deutlich und fehlerfrei aufgesagt werden und zwar so oft, wie die jeweiligen Formeln in das Artefakt gebannt werden sollen.
  • Anwendung: Jeder, der den Gegenstand in der Hand hält, kann die gebannten Aetherformeln wirken, wenn er sie kennt. Alle gebannten Aetherformeln müssen auf die gleiche Art und Weise (spontan oder ausformuliert) gewirkt werden. Wenn das Artefakt für spontane Effekte erschaffen wurde, dann kann der Anwender mit dem Gegenstand auf ein Ziel zeigen und laut den Namen der jeweiligen Aetherformel nennen. Wenn das Artefakt für ausformulierte Aetherformeln erschaffen wurde, kann der Anwender mit dem Gegenstand auf ein Ziel zeigen, um laut und fehlerlos die Formel aufzusagen, welche beim Ritual für diese Aetherformel verwendet wurde. Danach ist die Aetherformel verbraucht und vorerst aus dem Artefakt verschwunden. Wenn das Artefakt für ausformulierte Aetherformeln erschaffen wurde, ist der Anwender nach dem wirken nicht erschöpft und kann sofort weiter zaubern. Ein spontan gewirkter Artefaktzauber entzieht dem Anwender jedoch einen Teil seiner Körperenergie, so dass er ca. 5/10/15/20/25 Minuten lang keine anstrengenden und/oder übernatürlichen Handlungen mehr ausführen kann. Magische Evolution hat keine Auswirkung auf die Erschöpfung durch ein einfaches Formelartefakt.
  • Haltbarkeit: Die Sprüche sind permanent in dem Gegenstand gebannt, und können jeder Zeit nach den Regeln der magischen Evolution gewirkt werden.

Ritual: Aetherspeicher (in Arbeit)

  • Erfahrungspunkte:
  • Ritualdauer:
  • Komponenten:
  • Handlungsablauf:
  • Anwendung:
  • Haltbarkeit:

Ritual: TauraTavar (in Arbeit)

  • Erfahrungspunkte:
  • Ritualdauer:
  • Komponenten:
  • Handlungsablauf:
  • Anwendung:
  • Haltbarkeit

Ritual: Arkon (in Arbeit)

  • Erfahrungspunkte:
  • Ritualdauer:
  • Komponenten:
  • Handlungsablauf:
  • Anwendung:
  • Haltbarkeit:

 

Ritual: Meditation der Aetheraskese

  • Erfahrungspunkte: 20/40/60/80/100 EP. Die Stufen müssen nacheinander gekauft werden.
  • Ritualdauer: ca. 10/20/30/40/50 Minuten je nach Spruchformel die spontan gewirkt werden soll
  • Pflichtkomponenten: keine
  • Standard-Komponenten: Es dürfen SK aus der Liste "Artefakte der Aetherasketen" gewählt werden. Weitere Informationen findest du im Kapitel "Gruppierungen der Aetherasketen (In Arbeit)"
  • Freie Komponenten: Je Stufe mindestens eine (z.B. Kerzen, Klangschalen, Räucherstäbchen, Duftöle etc.)
  • Ritualkreis: optional, je nach Charakterkonzept
  • Handlungsablauf: Meditation, Gebet oder Ähnliches
  • Anwendung: Der Anwender kann nach der Meditation eine Aetherformel der Stufe 1/2/3/4/5 spontan und ohne magische Erschöpfung wirken, indem er sich kurz konzentriert, laut den Namen der Aetherformel nennt und dabei eine entsprechende Geste macht. Ohne Aetheraskese kann der Anwender die Aetherformeln trotzdem anwenden, aber nur nach den normalen Regeln. Die Regeln einiger Fraktionen der Aetherasketen besagen, dass man mehrmals täglich die Aetheraskese praktizieren soll. Wenn man aber beispielsweise nur für wenige Stunden an einem Abend spielt, darf man einen Teil dieser Praktiken bereits absolviert haben, um den Regeln dieser Fraktion gerecht zu werden. Allerdings hat man den Effekt der jeweiligen Aetherformel dann auch schon im laufe des Tages angewandt und verbraucht. Im Spiel kann man also nur jene Aetherformeln mit nur einem Wort anwenden, die man auch tatsächlich durch das praktizieren der Aetheraskese erworben hat.
  • Haltbarkeit: Bis zur nächsten Schlafphase. Danach müssen für alle Aetherformeln die Meditationen komplett wiederholt werden.

Ritual: Meditation der Heilung

  • Erfahrungspunkte: 100 EP
  • Pflichtkomponenten: keine
  • Standard-Komponenten: keine
  • Freie Komponenten: keine Pflicht, dürfen aber nach belieben eingesetzt werden.
  • Ritualkreis: optional, je nach Charakterkonzept
  • Handlungsablauf: Meditation, Gebet oder Ähnliches
  • Anwendung: Während sich der Anwender in der Meditation befindet, halbiert sich der Heilungsprozess. Auswirkungen von Giften und Krankheiten werden ebenfalls um die Hälfte verlangsamt.
  • Haltbarkeit: Solange die Meditation anhält