WAS SIND AETHERWISSENSCHAFTLICHE KONGLOMERATE?

Wenn mehrere Anwender unterschiedlicher Wissenschaften ihre Fähigkeiten kombinieren und vereinen, können sie unvorstellbare Effekte und Wunder bewirken. Für diese Konglomerate müssen keine zusätzlichen Erfahrungspunkte investiert werden, man muss sich aber strickt an das Prozedere und die Handlungsabläufe halten. Für jede benötigte Wissenschafte muss mindestens ein Teilnehmer, eine Fähigkeit aus der entsprechenden Wissenschaft mit Erfahrungspunkten erlernt haben.

Weitere Informationen folgen bald ...

KONGLOMERAT DES KOSMISCHEN HAINS

Voraussetzungen:

  • Benötigte Wissenschaften: Aetherformellehre, Alchemie, Artefaktkunst, Ritualkunde, Okultismus
  • Teilnehmer: Ein Konglomeratsleiter; je ein:e Teilnehmer:in für jede Macht (Echinon, Vwargol, Asvaleris, Szalish, Enhaera, Keborr, Esper); 4 Konglimeratshelfer (einen je Himmelsrichtung); Weitere Teilnehmer und Helfer möglich
  • Dauer: Ca. 30 Min. Vorbereitung + ca. 45 Min.
  • Pflicht-Komponenten: 70 Punkte Aetherenergie (10 je Macht), 7 x Kerzen, 1 x alchemistische Schreibfeder, alchemistische Tinte, 4 x alchemistisches Siegelpapier (eins je Himmelsrichtung), 1 x Opferschale aus Metall, 1 x Tropfen Blut aus jeder kosmischen Macht die am Konglomerat teilnimmt
  • Standard-Komponenten: Je Macht eine SK für kosmische Mächte
  • Freie-Komponenten:  Eine je Macht (7)

Handlungsablauf:

  • Ein Ritualkundiger ist der Konglomeratsleiter. Er muss den Platz mindestens 45 Minuten lang vorbereiten und die Komponenten überprüfen.
  • Ein Okultismuskundiger kann den Konglomeratsleiter bei den Vorbereitungen unterstützen. Mit den Fähigkeiten Astrologie, Runen lesen, Knochen lesen, Eingeweide lesen, Pendeln und/oder Wünschelrutenlauf, kann er die Position und Ausrichtung des Ritualkreises bestimmen. Dadurch verkürzt sich die Vorbereitungszeit um ca. 15 Minuten.
  • Ein Alchemiekundiger fügt der “alchemistischen Tinte” einen Tropfen Blut aus jeder teilnehmenden Macht hinzu.
  • Ein Kundiger der Artefaktkunst zeichnet mit dieser Tinte und der Gänsefeder ein Symbol für jede teilnehmende Macht auf jedes Siegelpapier.
  • Ein Ritualkundiger zeichnet den Ritualkreis ordentlich in die Mitte des zukünftigen Hains. Der Ritualkreis für die kosmischen Mächte ist sehr gut geeignet.
  • Nun muss ein Mitglied jeder Macht mit einer Kerze in den Ritualkreis treten.
  • Der Konglomeratsleiter platziert nun außerhalb des Ritualkreises in jeder Himmelsrichtung eine:n Ritualhelfer:in, die jeweils ein beschriftetes Siegelpapier halten.
  • Der Ritualkundige platziert die Schale und die Feder in der Mitte des Oktagrams.
  • Ein Kundiger der Aetherformellehre spricht eine Formel mit mindesten 25 Worten und wiederholt diese sieben Mal. In dieser Phase wird die Aetherenergie ins Konglomerat geleitet (Mindestens 70 Punkte). Wenn alle Aetherenergien geflossen ist, ist das Konglomerat beendet.

Auswirkungen: 

  • Dieses Konglomerat macht einen Ort zu einem kosmischen Hain für den Pakt der sieben Mächte. Die sieben Mächte müssen hier Waffenruhe untereinander halten.
  • Ein Hain kann durch weitere Konglomerate mit zusätzlichen Effekten aufgewertet werden. Zum Beispiel mit dem Konglomerat der Hain-Aetherevolution, bei dem jeder im Aether-Evolution +1 für die Dauer seines Aufenthaltes erhält.
  • Haltbarkeit: Ein Jahr, dann muss das Konglomerat erneuert werden. Wird dies rechtzeitig gemacht, bleiben alle Erweiterungen, entsprechend ihrer Haltbarkeit, bestehen

KONGLOMERAT, UM AUS EINEM KOLLEKTIVEN TRAUM ZU ERWACHEN

Weitere Informationen folgen bald ...

KONGLOMERAT DES TRAUMGEFÄNGNISSES

  • *Seite Rausgerissen

KONGLOMERAT ZUR SPALTUNG EINES KONTINENTES

  • *Seite Rausgerissen

KONGLOMERAT EINES GROßEN MENEDATPORTALS

  • *Seite Rausgerissen

KONGLOMERAT ZUR WEIHUNG EINER TITANENKULTSTÄTTE

Benötigte Wissenschaften: Alchemie, Überlebenskunst; Kräuterkunde, Artefaktkunst, Ritualkunde, Okkultismus, Meditationslehre, Thaumatologie, Bardenmagie

Teilnehmer: min. 7, max. offen

Dauer: ca. 65-100 Min. Vorbereitung + ca. 35-40 Min 

Pflicht-Komponenten: Sota Pflanzen Salbe, Blutopfer von einem Anhänger der gleichen Macht wie des Titanen, Ein mit Kampf Energie gefülltes Artefakt, welches mit Mythandrit verbunden wurde

Standard-Komponenten: keine

Freie-Komponenten: Quellwasser aus 100 Metern Tiefe, Opfergabe an den Titanen

Vorbereitung der Komponenten:

  • Sota Pflanzen Salbe: Die Flüssigkeit der Sota Pflanze muss extrhaiert und zu einer Salbe verarbeitet werden. Ein Kundiger der Alchemie benötigt ca. 45 Min., ein nicht Kundiger benötigt ca. 60 Minuten, ein Fachkundiger der Kräuterkunde kann den Vorgang unterstützen. Falls er das tut verkürzt sich der Vorgang um ca. 15 Minuten. Wenn dieser Vorgang während eines weißen Vollmonds und einer Blaumondfinsternis durchgeführt wird, verkürzen sich alle darauffolgenden Schritte um ca. 10 Minuten.
  • Das Quellwasser aus 100 Metern tiefe muss in eine Schale gefüllt und so für die Messe vorbereitet werden, falls es nicht vorhanden ist, verlängern sich alle darauffolgenden Schritte um ca. 5 Minuten.
  • Die Opfergabe für den Titanen muss in eine Schale gefüllt und so für die Messe vorbereitet werden, falls es nicht vorhanden ist verlängern sich alle darauffolgenden Schritte um ca. 5 Minuten.
  • Das mit Kampfenergie gefüllte Artefakt muss mit Mythandrit verbunden werden. Ein Kundiger der Artefaktkunst benötigt ca. 45 Minuten. ein nicht Kundiger benötigt ca. 90 Minuten.

Vorbereiten des Ritualplatzes

  • Vorraussetzungen für den Ritualkreis: Ca. 8 Meter Durchmesser; Unrat aus dem Kreis entfernen; Kreis klar kennzeichnen; Ein Kundiger der Ritualkunde benötigt ca. 45 Minuten, ein nicht Kundiger benötigt ca. 90 Minuten; Ein Kundiger des Okkultismus kann den Vorgang mit Pendeln und/oder Wünschelruten Lauf unterstützen. Falls er dies tut verkürzt sich der Vorgang um ca. 15 Minuten.
  • Spiritualisierung des Ritualkreis: Damit der Ritualkreis gut funktioniert kann sollten die Geister der Macht, die dem Titanen dem der Altar geweiht wird angehören, auf das Ritual eingestimmt werden. Dies ist über die Traum Ebene möglich. Ein Kundiger der Meditationslehre kann mit der Meditation Schlaf (St. 2) innerhalb des Ritualkreises in die Traum Ebene eindringen. Um die Geister einzustimmen benötigt er mindestens 20 Minuten Bei Fehlschlägen, wie Unterbrechungen oder gewaltsames Aufwecken muss der gesamte Vorgang wiederholt werden. Wenn dies nicht gemacht wird verlängern sich alle darauffolgenden Schritte um ca. 10 Min

Ablauf des Konglomerats:

  • Für die Weihe der Kultstätte muss nun eine Messe für den Titanen abgehalten werden. Es müssen mindestens 7 Gläubige anwesend sein und an der Messe teilnehmen. Ein Kundiger der Thaumaturgie benötigt für die Messe ca. 30 Minuten, ein nicht Kundiger benötigt ca. 45 Minuten.
  • Zusätzlich muss nach bzw in der Messe ein Loblied auf die Macht des Titanen gesungen, oder ein Gebet gesprochen werden. Das Loblied kann nur von Kundigen der Bardenmagie gesungen werden. Kundige der Bardenmagie benötigen für den Gesang mindestens 3 Strophen und 3 Kehrverse. Bei einem Gebet müssen 12 Strophen den Regeln für Bardenmagie entsprechend gesprochen werden.
  • Während der Zeremonie werden alle Komponenten and der Kultstätte positioniert und von dem Messleiter in die Messe mit einbezogen.
  • Das Blutopfer muss frisch vollbracht werden und der Opfernde muss vorher (in der Messe) von dem Messleiter mit der Sota Salbe gesalbt werden.
  • Am Ende der Zeremonie wird das Artefakt in die Mitte des Ritualkreises gestellt und aktiviert. Dadurch wird die Energie des Artefaktes verströmt. Die vollständige entladung dauert ca. 05 Min Der Vorgang kann mit der Aetherformel Zerstören beschleunigt werden. Mit dieser Aetherformel wird das Artefakt zerstört und die gesamte Energie sofort freigesetzt. Die sofortige Zerstörung des Artefaktes und die damit verbundene Energie freisetzung kann jedoch unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen.

Auswirkungen: Durch das Ritual wird ein Altar einem Titanen einer Macht geweiht. Es ist nun möglich hier Opfergaben an den Titanen zu vollbringen und dadurch möglicherweise Informationen oder Segnungen der Macht zu erhalten.

Haltbarkeit: so lange bis die Anhänger nicht mehr zum Altar beten oder der Altar geschändet wird.